Interventionelle Therapie von Herzklappenerkrankungen

Abstract

Nachdem gezeigt werden konnte, dass bislang nur im chirurgischen Bereich eingesetztes biologisches Klappenmaterial mit Hilfe von Stents und Kathetertechniken am Herzen verankert werden kann, haben interventionelle Behandlungsverfahren grundsätzlich das Potenzial, die bisher etablierten chirurgischen Therapieverfahren zur Behandlung von Klappenerkrankungen abzulösen. Gegenwärtig sind interventionelle Therapieverfahren zum Ersatz der Aortenklappe und der Pulmonalklappe weit vorangeschritten. Verbesserungen der Technik im Sinne der Verkleinerung der Einführkathetersysteme, der Vermeidung paravalvulärer Undichtigkeiten und der Verringerung der Schrittmacherraten führen zu einer hohen Patientenakzeptanz und zu niedrigerer Morbidität und werden die offene chirurgische Therapie der Aortenstenose langfristig verdrängen. Daneben hat die Mitral- und Pulmonalklappenvalvuloplastie weiterhin einen Stellenwert, da sie als effektives Behandlungsverfahren mit gutem Langzeitergebnis dem Klappenersatz auch aus ökonomischen Gründen vorzuziehen ist. Auch die minimal-invasive Mitralklappenrekonstruktion kann grundsätzlich durch die in Entwicklung befindlichen Katheterverfahren abgelöst werden. Die damit einhergehende Verbesserung der Bildverarbeitung im Röntgen- und Echobereich hat kardiale Interventionen zunehmend vereinfacht. Bei rückläufigen Kosten der Implantate und geringerem organisatorischen Aufwand (Heart Teams) werden sich diese Verfahren auch ökonomisch durchsetzen. Der valvuläre Interventionalist bedarf allerdings einer besonderen Ausbildung und eines besonderen Qualifikationsnachweises. Transcatheter procedures have been adopted as novel treatment strategy for patients with valvular heart disease, particularly for those who are inoperable or at high risk for surgical valve procedures. Significant technological advances have resulted in an improvement of devices for transcatheter aortic valve replacement (TAVI) with downsizing of crossing profiles, reduction in the rate of paravalvular leakage and conduction abnormalities as well as a lower short- and mid-term mortality and a higher patient acceptance. In the near future, TAVI may potentially develop as first-line treatment for the majority of patients with aortic valve disease. For patients with mitral and pulmonary stenosis, balloon valvuloplasty is effective and well established and should be preferred over valve replacement, last but not least also for economic reasons. For treatment of mitral regurgitation, several transcatheter devices aiming to restore or replace mitral valve function are currently under investigation. This review summarizes the current state of interventional treatment of valvular heart disease along with implications for the future.

Topics

    0 Figures and Tables

      Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)